Erstplatzierung beim Sicherheitspreis

Staatssekretär Julian Würtenberger zeichnete drei Unternehmen mit dem "Sicherheitspreis Baden-Württemberg 2019" aus, der alle zwei Jahre durch das Sicherheitsforum vergeben wird. Den ersten Preis erhielt die Firma ELOCK2

Der erste Preis ging an das smarte digitale Zylinderschloss SLS-61 von ELOCK2. Staatssekretär Julian Würtenberger überreichte im Namen von Digitalisierungs- und Innenminister Thomas Strobl sowie Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut die undotierte, aber symbolisch wichtige Auszeichnung. Der Sicherheitspreis wird unter dem Motto „Die Wirtschaft schützt ihr Wissen“ seit 2007 alle zwei Jahre durch das Sicherheitsforum Baden-Württemberg verliehen.

Ausgezeichnet werden herausragende Projekte, die einen Beitrag zur betrieblichen Sicherheit und besonders zum Schutz des Know-hows von Unternehmen leisten. Ziel ist es, diese zu sensibilisieren und ihr Sicherheitsbewusstsein zu steigern. „Die hohe Innovationskraft der Unternehmen im Land und das bei ihnen angesammelte Know-how macht diese – unabhängig von ihrer Größe – auch zu einem attraktiven Ziel für Wirtschaftsspionage. Cyberangriffe nehmen zu und führen zu hohen Schäden. Die Sensibilisierung der Beschäftigten für den Schutz des Wissens ist ein wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Sicherheitsstrategie im Unternehmen. Diese gilt es auch durch interne Maßnahme ständig zu fördern. Dies ist gleichzeitig auch ein Innovationstreiber“, so Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut.

Die Firma ELOCK2 aus Deizisau ist ein Technologieunternehmen in dritter Generation und entwickelt sei 1983 neue Technologien und digitale Schließsysteme in der Sicherheitsbranche. Mit dessen smarter Schließtechnik lassen sich Türen beispielsweise mit Transpondern oder dem eigenen Smartphone öffnen. In letzterem Fall wird die Zugangsberechtigung entweder über eine Web-Oberfläche oder die ELOCK2-App erteilt. Dadurch wird jeder weitere Gegenstand zum Türöffnen überflüssig und es bieten sich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Zum Beispiel kann Feriengästen oder Helfern von Pflegediensten spontan und ortsunabhängig Zutritt zu bestimmten Wohnungen und Räumen gewährt werden.